https://www.faz.net/-i0x-7shf1

F.A.Z.-Leser helfen : Sonntagsgeschichten für Kinder

In den nächsten Wochen lädt die F.A.Z. Mädchen, Jungen und ihre Eltern zu Lesungen von Kinderbuchautoren ein.

          1 Min.

          Autoren unterstützen auch diesmal die Spendenaktion „F.A.Z.-Leser helfen“. Sie lesen ihre Sonntagsgeschichten für Kinder - die Einnahmen fließen den Projekten zu.

          Den Auftakt macht Ingo Siegner. Er liest am kommenden Sonntag, dem 29. Oktober, in Wiesbaden aus seinem Buch „Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren“. Die Lesung des Autors und Illustrators im Presseclub Wiesbaden, „Villa Clementine“, Wilhelmstraße 19, beginnt um 15.30 Uhr, Einlass ist um 15 Uhr. Der Eintritt in Höhe von 5 Euro je Person kommt vollständig der Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“ zugute. Verbindliche Kartenbestellungen nimmt Christine Mayer-Simon per Mail unter c.mayer-simon@faz.de oder telefonisch unter (069) 75 91 12 51 entgegen.

          Am 19. November liest Torben Kuhlmann in der „Buchhandlung Bollinger“ in Oberursel, und am 18. Februar ist Maja Nielsen in der Buchhandlung „Bücher im Bogen“ in Frankfurt-Preungesheim zu Gast. Die Autoren werden jeweils am Sonntag zuvor in der F.A.S. vorgestellt. Zudem wird Charlotte Link am 14. Januar aus ihrem Roman „Die Entscheidung“ lesen und im Gespräch mit F.A.Z.-Herausgeber Werner D’Inka über ihre Arbeit als Autorin reden. Ort, Uhrzeit und Eintrittspreis dieser Lesung für Erwachsene werden rechtzeitig an dieser Stelle mitgeteilt.

          In diesem Jahr unterstützt die Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“ ein Jugendprojekt der „Arche“ in der Frankfurter Nordweststadt und ein Heim für Straßenkinder in Kiew in der Ukraine. Zu Beginn jeder Lesung werden die beiden Projekte kurz beschrieben.

          Alle Veranstaltungen beginnen um 15 Uhr. Erwachsene zahlen 5 Euro Eintritt, Kinder 3 Euro. Die Einnahmen kommen der Spendenaktion „F.A.Z.-Leser helfen“ zugute.

          Topmeldungen

          Auf weiter Flur: Der Großeinsatz rund um den Dannenröder Forst ist nicht der einzige, der die hessische Polizei derzeit stark in Anspruch nimmt.

          Hessische Polizei : Am Rande der Erschöpfung

          Die hessische Polizei wird in den nächsten Wochen noch stärker gefordert als ohnehin schon. Gleich drei Großlagen lassen kaum Erholung zu: der Protest gegen die A 49, Corona und Atomtransporte.